Grundlagen der Frosttechnologie

Vielen Dank für den Besuch dieses Bereichs unserer Website. Hoffentlich finden Sie unsere Beiträge nützlich und informativ.

Wir möchten Sie bitten, die folgenden beiden Vorsichtshinweise zu beachten:

Erstens: Dieser Bereich wurde für Lebensmittelhersteller erstellt, die grundlegende Informationen zum Frosten von Lebensmitteln und zum Thema Tieftemperaturtechnik benötigen. Es wurde die Sprache verwendet, in der wir auch mit unseren Kunden kommunizieren. Die verwendeten Begriffe und Konzepte sind in der lebensmittelverarbeitenden Industrie gängig.

Wir wissen, dass unsere Kunden in einer sehr realen Welt leben, die von „Murphy‘s Law“ regiert wird und in der sie täglich mit praktischen Themen und Problemen, Geld und dem gesunden Menschenverstand zu tun haben. Sie sehen sich mit knappen Budgets, beengten Stellflächen, Überstunden sowie Sicherheits- und Personalproblemen konfrontiert, können sich jedoch keine Ausreden leisten.

Unsere Kunden sind Werksingenieure, Geschäftsinhaber, Gebäudeverwalter, Unternehmer, Hausmeister, Verantwortliche für Produktionslinien, Gruppenleiter und Betriebsleiter. Dies sind allesamt Menschen, die für einen Verarbeitungsbetrieb erforderlich sind, und unser Versprechen an Sie ist, dass wir im Fall einer Anfrage zu einem Frost- oder Kühlprojekt eine Lösung finden werden, die Ihr Leben ein wenig leichter macht.

Zweitens: Dieser Abschnitt trägt die Bezeichnung „Frostgrundlagen“, denn genau darum geht es – um die Grundlagen. Nutzen Sie diesen Bereich für neue Ideen oder um sich mit den Frostprozessen vertraut zu machen. Wir raten jedoch davon ab, die genannten Größen und Werte als technische Daten für eine konkrete Frostanlage zu verwenden.

Es gibt unzählige Variablen, und jede Regel hat ihre Ausnahme. Fordern Sie uns! Rufen Sie uns an, oder senden Sie uns ein Fax oder eine E-Mail. Beschreiben Sie uns Ihr Produkt und Ihre Verarbeitungsanforderungen, und lassen Sie uns gemeinsam die beste Lösung finden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Aufgabe zu lösen, doch üblicherweise ist nur eine davon die BESTE. Unabhängig davon, ob wir Ihnen ein Produkt anbieten können oder nicht, werden wir Sie so gut wie möglich beraten. Denn wir wissen: Wenn wir alles richtig machen, kommen Sie wieder.

Frostgrundlagen:

Es gibt viele Gründe dafür, dass Weiterverarbeitungsbetriebe Lebensmittel gefrieren. Längere Haltbarkeit, Stabilisierung des Produkts, verlängerte Vertriebslinien und Befriedigung des Kundenanspruchs sind nur einige Gründe dafür, warum die Abteilungen mit Tiefkühlwaren in unseren Supermärkten weiter wachsen. Wir bei CES wissen, dass der Hersteller bei der Wahl einer Frostmethode für sein Produkt die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens, die Auswirkungen auf seine Prozessabläufe und die Erwartungen und Bedenken seiner Kunden berücksichtigen muss. Wir sind da, um Sie bei der Bewertung der Fakten zu unterstützen, damit Sie die richtige Lösung finden.

Das Frosten von Lebensmitteln lässt sich in zwei sehr breit gefasste Kategorien untergliedern: Offline-Frosten und Inline-Frosten.

Offline-Frosten beschreibt das physikalische Entnehmen des Lebensmittelprodukts aus der Produktionslinie, um es in einem getrennten Produktionsschritt und/oder an einem anderen Ort (z. B. in einem Kühlraum oder einem industriellen Schockfroster) zu frosten.

Inline-Frosten bezeichnet einen Prozess, der Produkte als Teil der kontinuierlichen Produktionsstraße frostet, sodass die Produkte das Fließband gefrostet verlassen.

Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts beschreiben wir Inline-Frostsysteme.

Es spielt keine Rolle, was Sie frosten oder kühlen – Sie benötigen auf jeden Fall Kältetechnik. Und Kältetechnik ist ein Zukaufprodukt. Kältetechnik kann mechanisch produziert werden (in diesem Fall kaufen Sie elektrischen Strom und verwandeln diesen Strom in Kälte). Alternativ dazu kann Kältetechnik in Form einer vorgekühlten Substanz (z. B. Flüssigstickstoff (LN2) oder flüssiges Kohlendioxid (LCO2)) gekauft und in Lagertanks aufbewahrt werden. Frostsysteme, die eines dieser Kühlmittel verwenden, werden üblicherweise als kryogene* Frostsysteme bezeichnet.

*Das National Institute of Standards and Technology (NIST) hat vorgeschlagen, den Begriff „kryogen“ für Temperaturen unter -144,4 °C (-238 °F) zu verwenden. Ob korrekt oder nicht – der Begriff „kryogenes Frosten“ wird in der Lebensmittelverarbeitung gemeinhin verwendet, sobald Frostsysteme Flüssigstickstoff (-160 °C [-320 °F]) oder flüssiges Kohlendioxid (-42,2 °C [-108 °F] als Feststoff) verwenden.

Was sind Frostkosten?

Kältetechnik ist ein Zukaufprodukt. Sie macht jedoch nur einen Teil Ihrer Frostkosten aus. Frostkosten sind die Gesamtkosten für das Frosten eines Produkts. Nicht jeder Verarbeitungsbetrieb wird die Frostkosten auf dieselbe Art und Weise messen, doch die folgenden Komponenten sind allesamt Teil der Frostkostenrechnung:

• Frostkosten: Die Kosten des Frostens oder die erforderliche Leistung für das Frosten des Produkts, ausgedrückt als Anteil der Kosten pro Kilogramm des Produkts. Wenn ausreichend Informationen zu dem Produkt und den geplanten Produktionsparametern vorliegen, kann CES diese Kosten im Verlauf des Anlagenberechnungsprozesses detailliert projektieren. Die Kosten für ein vorhandenes System lassen sich am besten berechnen, indem man die monatlichen Energiekosten für das Frosten durch die Produktionskosten dividiert. Bei mechanischen Systemen basiert dieser Wert auf den Kosten für den Netzstrom. Bei kryogenen Systemen sind das die Kosten für den anfallenden Flüssigstickstoff (ausgedrückt in Kubikmeter oder Kilogramm) oder das flüssige Kohlendioxid (ausgedrückt in Kilogramm) für das Frostsystem.

• Monatliche Leasingkosten: Die Kosten für das Leasing einer Frostanlage (mechanisch oder kryogen) und der kryogenen Lagertanks sind zu berücksichtigen.

• Betriebs- und Instandhaltungskosten: Die Gesamtbetriebskosten des Frostsystems, einschließlich Frosterteilen, Stillstandszeiten (z. B. Abtauzyklen für mechanische Froster) und Arbeitsstunden für die Instandhaltung.

• Produktionskosten: Einige Systeme erfordern einen Mitarbeiter, der den Froster bedient oder überwacht.

• Kosten für Gewinnausfall: Einige Produkte sind anfällig für Dehydrationsschäden während des mechanischen Frostens. Dies kann nicht nur zu einer verminderten Produktqualität beitragen, sondern bei bestimmten Produkten auch zu einem Gewinnausfall von bis zu 6 Prozent führen. Kryogene Dehydrationsverluste erreichen nur selten mehr als 1 Prozent.



Frostkosten
 
Mechanical
Cryogenic
Kapital
Hoch
Niedrig
Energie
Niedrig
Hoch
Instandhaltung
Hoch
Niedrig
Dehydration
Hoch
Niedrig



Weitere zu berücksichtigende Faktoren:

Dauer der Produktvermarktung: Lebensmittelprodukte, insbesondere Neueinführungen im Markt, haben unterschiedliche Erfolge und Vermarktungszeiträume. In manchen Fällen ist ein geleastes kryogenes System ein Mittel mit geringem Risiko zur Markteinführung eines neuen Produkts und wird später in ein mechanisches System konvertiert, nachdem die Investition durch bekannte Verkaufszahlen gerechtfertigt wurde.

Anlagenflexibilität: Für welche Art von Froster die Entscheidung auch gefallen ist – es gilt grundsätzlich: Je größer die Produktreihe, die er produzieren kann, desto mehr Flexibilität und Kapazität wird der Verarbeitungsbetrieb erlangen.

Aufrüstungsmöglichkeit: Da sich die Verarbeitungsanforderungen schnell ändern können, ist die Fähigkeit eines Frostersystems zum Wachsen mit dem Unternehmen ein wichtiger Faktor


Seien Sie unbesorgt! CES kann Ihnen vom ersten Schritt an beim Beurteilungsprozess helfen. Wir verfügen über umfangreiche praktische Daten zu den Wärmeeigenschaften von Lebensmitteln, und wir verstehen die entsprechenden Zahlen und die praktischen Aspekte des Frostens aller Lebensmittel.

Der erste Schritt zur Auswahl Ihrer Optionen ist einfach: Erzählen Sie uns von Ihrem Produkt.

CES verfügt über das Wissen und die Ressourcen, um Ihnen die entsprechenden Fakten vorzulegen. Wir können Ihnen bei der Berechnung Ihrer Wärmelast (der benötigten Menge Energie oder Kältemittel) helfen, die Verweilzeit (die Zeitdauer, die zum Frosten des Produkts erforderlich ist) festlegen und dementsprechend die Größe eines Frostersystems definieren. Wir können Ihnen vorher sagen, wie viel der Kauf, die Installation und der Betrieb der Anlage kosten. Wir wissen, was funktioniert und wie man den Ertrag und die Produktionsleistung maximiert. Unser Ziel ist es, Ihnen das bestmögliche System für Ihren Prozess anzubieten und Ihr langfristiger Partner für Prozesse, Instandhaltungsarbeiten und Ersatzteile zu werden.

Züruck

Gebrauchtanlagen

Projekte

Social-media

 
   

Neuigkeiten